Gottesdienst zum Ferienbeginn

Ein ungewöhliches Schuljahr geht zu Ende und wir möchten Sie alle/euch alle ganz herzlich einladen, mit uns wieder gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Da es ja noch nicht möglich ist, die ganze Schulgemeinde in der Kirche zu versammeln, wollen wir letztmalig in diesem Schuljahr unsere Stimmen an unterschiedlichen Orten wieder vereinen zum gemeinsamen Singen und Beten.

Ablauf

Musik

Begrüßung (Herr Utpatel)

Psalm 139

Ganz nah spüre ich dich, Gott,

so als gingen wir beide Hand in Hand.

Ich spüre die Wärme, mit der deine Hand die meine umschließt,

ich merke die Kraft, die mir Sicherheit gibt.

Niemand kann mir den Boden unter den Füßen wegziehen.

Falle ich, falle ich in deine Hand.

Ganz nah spüre ich dich, Gott,

so als gingen wir beide Hand in Hand.

Ganz nahe spüre ich dich, Gott, auch wenn es dunkel wird um mich.

Ist kein Mensch nahe, bietest du mir deine Hand.

Du zeigst mir den Weg, wenn ich nicht mehr weiter weiß,

mich nicht traue, weiter zu gehen.

Ganz nah spüre ich dich, Gott,

so als gingen wir beide Hand in Hand.

Du hältst deine Hand über mir wie ein schützendes Dach;

verfolgt mich die Angst, kann ich mich darunter verkriechen,

sind meine Kräfte erschöpft, bin ich geborgen.

Ganz nah spüre ich dich, Gott,

so als gingen wir beide Hand in Hand.

Wunderbar sind deine Werke, das weiß ich wohl.

Aber was denkst du, Gott?

Ich kann deine Gedanken nicht verstehen oder Zählen.

Du aber kennst alle meine Fragen, du liest meine Gedanken.

 

Lied: Vergiss es nie

1. Vergiss es nie: Dass du lebst, war keine eigene Idee,

und dass du atmest, kein Entschluss von dir.

Vergiss es nie: Dass du lebst, war eines anderen Idee,

und dass du atmest, sein Geschenk an dich.

 

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur,

ganz egal ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.

Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu.

Du bist du... Das ist der Clou, ja der Clou: Ja, du bist du.

 

2. Vergiss es nie: Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du,

und niemand lächelt so, wie du's grad tust.

Vergiss es nie: Niemand sieht den Himmel ganz genau wie du,

und niemand hat je, was du weißt, gewusst.

 

3. Vergiss es nie: Dein Gesicht hat niemand sonst auf dieser Welt,

und solche Augen hast alleine du.

Vergiss es nie: Du bist reich, egal ob mit, ob ohne Geld,

denn du kannst leben! Niemand lebt wie du.

 

Wiedersehen macht Freude (Frau Müller)

 

Lied: Du bist da

1. Du bist da, wo Menschen leben, du bist da, wo Leben ist. (2x)

2. Du bist da, wo Menschen lieben, du bist da, wo Liebe ist. (2x)

 

Interview: Worauf freust Du Dich, wenn die Corona-Zeit vorbei ist?

 

3. Du bist da, wo Menschen hoffen, du bist da, wo Hoffnung ist (2x)

4. Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja. (2x)

 

Predigt (Pfarrer Krüger)

 

Lied: Schritte wagen

Schritte wagen im Vertrauen auf einen guten Weg.

Schritte wagen im Vertrauen, dass letztlich Er mich trägt.

Schritte wagen, weil im Aufbruch ich nur sehen kann:

für mein Leben gibt es einen Plan.

 

1. Schritte kann man manchmal sehen,

Spuren, die noch nicht verweht,

Wege, die auch andre gehen,

ob da jemand vor mir geht?

 

2. Schritte kann man manchmal hören,

Kinder trippeln, Stöckelschuh,

Gleichschrittschritte, die mich stören,

Schritte kommen auf mich zu.

 

3. Schritte kann man manchmal spüren,

Freude will mit mir hinaus.

Füße fangen an zu frieren,

tanzen sie sich dann nicht aus.

 

4. Schritte kann man sich erdenken,

klug beschreiben einen Schritt.

Manches kann man sich auch schenken,

nimmt der Kopf den Fuss nicht mit.

 

5. Schritte kann und darf man gehen,

Schritte führen uns zum Ziel.

Ohne Schritte bleibst du stehen

und verpasst dabei so viel.

 

Interviewstimmen der Sechstklässler

 

Lied: Was ich erträume

1. Was ich erträume, hast du schon getan.

Seh ich den Weg nicht, gehst du ihn voran.

Was ich auch denke, bei Tag und bei Nacht -

du, Gott, hast immer schon an mich gedacht.

 

2. Forme mein Wesen und führ meinen Sinn.

Bring mich zurück, wenn ich nicht bei dir bin.

Will meine Seele vor Sehnsucht vergehen

lass du ein Bild deiner Zukunft entstehen.

 

Fürbitten

Liedruf: Ubi caritas et amor, ubi caritas Deus ibi est (Wo Güte und Liebe ist, da ist Gott)

Vater unser

Segen

 

Lied: Mögen sich die Wege

1. Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen,

mögest du den Wind im Rücken haben.

Und bis wir uns wiedersehen und bis wir uns wiedersehen

möge Gott seine schützende Hand über dir halten (2x)

 

2. Möge warm die Sonne auch dein Gesicht bescheinen,

Regen sanft auf deine Felder fallen.

Und bis wir uns wiedersehen und bis wir uns wiedersehen

möge Gott seine schützende Hand über dir halten (2x)


Das Vorbereitungsteam dankt ganz herzlich allen mitwirkenden Kindern und Erwachsenen!

 

Vorbereitungsteam: Birgit Wahren, Martina Schröder, Martina Müller

Musik: Katharina Rodde (Geige), Birgit Wahren (Gitarre und Gesang)

Sprecherinnen und Sprecher: Pfarrer Krüger, Kinder, Eltern, Kolleginnen und Kollegen der Schule

Schnitt: Birgit Wahren

 

Das gesamte Team der Evangelischen Grundschule Potsdam wünscht allen kleinen und großen Menschen eine erholsame Ferienzeit, in der neue Kräfte gesammelt werden könnnen.

Bleiben Sie behütet!